Truth of Tomorrow

An essay on the nature of our current societal reality
This will not deal with the question of what reality only is. The following article consists simply of observations I’ve made during my life so far.

I think that reality is made up of layers. If you excuse the Shrek reference, very much like an onion, but I think, a more apt extended metaphor would be an ocean.

The first layer is the most obvious, what you can see first when looking at the surface from above. It’s the foam on the waves, or to be a bit more pessimistic, the scum. A whole lot of people live here, innocent as well as ignorant and underprivileged. Do not mistake them for the scum, though. They just have to live in it.

One example would be disadvantaged children in Lagos, slaving away in sweat shops and dying of AIDS at age twelve. Or …

Meet Tammy: A 15 year old high school student from the American Midwest, her life consists mostly of soap operas, Americas Next Topmodel and after school specials which use scare tactics to lie to her about the dangers of drugs and premarital sex instead of educating her in a more enlightened way. Tammy does not watch the news and anthing happening elsewhere than in her hometown of 50.000 residents will elude her notice. She will notice something of a global or national importance, like say, a thermonuclear war or 9/11 or maybe even Obama’s health bill, because such events simply cannot go unnoticed in the ocean as they cause quite a stir, twirling the foam around and producing a panic in its inhabitants. The things she does notice though are tinted by a biased mass media and as such she is deeply affected by what people tell her is truth, justice and the American way. For example, she is convinced, that her president is trying to ruin the country and that most if not all Muslims are terrorists. Tammy’s school life is apparently dull from the outside, but she is most excited by it, as is natural for a teenager. Not by the lessons but by the constant popularity contest raging on the corridors, of course. Regarding those lessons: She learns that evolution is a lie and she believes it, because she doesn’t know better. On a sidenote: A friend of mine said that those, who are in denial of evolution are only jealous because they were left out. Tammy uses the internet for facebook and myspace and the occasional google search for a pornographic image to giggle at.

When or if Tammy grows up, barring a horrible drunk driving accident later in her life, she has a couple of options (there are actually a whole lot more, but for simplicity’s and this article’s sake I’ll be polemic).

First, she can go live in a white trash trailer park with her husband, whom she married after her prom, popping out a few children. He is the football-jock-with-knee-injury who didn’t quite make it. Both are mindless consumers. This is not growing up, if you’re asking yourself.

Second, she can become a successful politician, like her idol Sarah P. from W., A. This is actually not improbable, as most politicians are either inhabitants of the scum-layer or working its inhabitants as their target demographic and possible voters.

Third, and this may be an addon option to her political career, Tammy might actually grow into having an interest in her surrounding reality. She might go to college, learn that there are other options in life and maybe even question her education and some or all of her beliefs, diving under the scum and evolving into a denizen of the second layer. If she also becomes a politician, she may actually try to do something good with her bestowed power.

To the second layer then: The clear lagoon water you can imagine from a Hawaiian picture, maybe in some places slightly murkier (these are the big sprawls and megacities) but still a lot cleaner than the scum. This is where I picture myself: Living in a national capital, I keep myself up to date with a lot of regional, national and even global news, while paying heed to using liberal as well as conservative media in order to gain my insights. I keep an open mind and do not discriminate minorities, be they ethnic, religious or sexually preferential. This wealth of information I have at my disposal via the internet makes me worry a lot. Worrying makes me unhappy, so I employ the preferred escapism of these days: I consume. I enjoy good literature, well made TV shows, movies and comics.

But I also think a lot (as you can probably see from this wall of text) and I relish vainly letting others know of my thoughts. Hence this column (the first time in English, though). With all my self-perceived intellectual superiority I could look down on Tammy and her peers, and the inconvenient truth is: Most of the time I do. Actually, I don’t have a reason to act this way since I am not more successful or richer (and very probably less so than some of the scum-dwellers) and a good percentage of those people simply either haven’t grown up yet or are not in a position to leave their intellectual surroundings. Also, I am quite sure that most of them are happier with their lot in life than I am. It’s as they say, after all: Ignorance is bliss. So there is not much to look down on, is there?

As I walk through the streets of this big national capital I live in, I can sometimes catch glimpses of what I perceive as the third layer of reality: Drug deals going down, the police cracking down on criminals, homeless people begging for money and the like. The people in this layer are part small time criminals, part opportunists. They have fallen through the cracks of society or went into society’s niches on their own free will and they live in the waters that are still warm, where people still swim, but it’s considerably darker there. Here (and below) ethics are dictated by necessity. No one above likes to look down here, because you usually don’t like what you see: The residents here are parasitic or predatorial, some accidental, some by choice, but all live in either fear or a fickle truce of the big fish of the fourth layer.

Here, in the deep, dark and cold waters of the open sea live the  hardened career criminals, preying on society. Crime syndicate bosses, or corporate spys, but also terrorists and even government black-ops teams. These are the sharks that ’normal‘ people (read: 1st or 2nd layer residents) usually don’t see or if they see them don’t recognize their true nature. Should it come to a hostile encounter with those elements, the normal people usually end up maimed or dead (either psychologically or literally). If you want to envision it, use Heat as one possible reference. These big fish threaten and live from our civilisation at the same time.

Is this the rotten core of our society? That would be a depressing thought, and I don’t think this scenario likely, or else our society wouldn’t work at all. As a result, I spun that thought a little further and imagined a fifth level of reality.

The deep sea and the abysses of submarine trenches still harbor a lot of ecosystems and creatures that we don’t know about very well and sometimes something will surface. I think it’s the same in my extended metaphor. Here, we have the ‚what ifs‘, all the stories about things that go bump in the night, fairytales, mythical creatures imaginary things and gods (I know, some people will take His existence for granted, but I don’t), in short: Here be dragons. This layer had a profound influence in earlier history (think e.g. of the superstitions that ruled everyday life in the middle ages) but nowadays there’s only little relevance, apart from the religious and recreational worth. If this layer is humanity’s collective subconscious, born from stories to make your children more obedient (incidentally, refer to the after school specials that Tammy likes and is encouraged to watch), from religious worship and outrageous stories to explain natural phenomena in a time that lacked scientific method, it’s a very vast space. This beckons the question: If we normal people usually don’t even see the residents of the open sea, is it not possible that we can’t see what’s down there in the black either? That’s pure speculation, of course, but … what if?

I can’t imagine an even deeper layer of reality, but when I swim in my blue waters and look up, as the sky I imagine future exploits of humanity, such lofty concepts like transhumanism, technological singularity or on a more pessimistic note the nuclear bottleneck, we still have to overcome, or even a global extinction event. What I hope for, though, is extraplanetary, maybe even extrasolar colonies before this happens.

Rodeo Radio!

Radio TAWB spielt wieder!

Nach einem Hiatus von gut fünf Monaten gibt es heute mal wieder etwas Neues.

Beziehungweise ein Review von Altem, das nichtsdestotrotz für Leute, die eine ähnliche Gesinnung wie ich haben, interessant sein könnte

Das heutige Thema ist, da ich gerade wieder in so einer Phase bin, Comics!

Und ich rede hier nicht von dem Scheiss, den jeder kennt, wie Superman, Batman, Spiderman und allen möglichen X-Personen, sondern von Kram, der vielleicht ein bisschen obskurer ist, aber meiner Meinung nach (und das ist hier die einzige, die zählt, schließlich schreibe ich das ja) mindestens eine Bazillion mal lesenswerter ist als der immer wieder durchgekaute Superheldenkram, der in ‚zig Crossovers und Alternativweltstories aufgeweicht wird.

Versteht mich nicht falsch, ich mag den durchschnittlichen Superheldencomic durchaus (auch wenn diese Leute ihre Unterwäsche über ihren Klamotten tragen), aber diese Marktdominanz von Marvel und DC ist z.T. arg geduldstrapazierend.

Warum? Weil ich abgeschlossene Geschichten liebe. X-Men und wie sie alle heißen sind per definition nicht abgeschlossen, weil sie seit ewig Gelddruckmaschinen sind. Solche Geschichten kann man nicht endgueltig abschließen.

Das andere Problem ist das Crossoverproblem, das in den 90ern ein Teil des Grundes der Comicindustriekrise war und aus unerfindlichen Gründen gerade wiederholt wird. Wenn ich eine Serie lese, will ich diese Serie lesen und nicht gezwungen sein drei bis vier Bände einer anderen Serie zu kaufen, in der ich dann ein bisschen orientierungslos dastehe, weil ich die Vorgeschichte der anderen Serie nicht kenne.

Für mich also einige Qualitätsmerkmale guter Comics:

1.) Abgeschlossene Geschichte

2.) keine Crossover. Spinoffs sind ok, genau wie Cameo-Auftritte, aber ich hasse Crossover.

Die sind natürlich nicht ausschließlich, aber wenn eines oder beide dieser Merkmale erfüllt sind, ist es ein Band, den ich kaufen würde.

Ich werde also an dieser Stelle ein paar Comics, die mich besonders beeinflusst haben, vorstellen, in mehreren Artikeln. Dabei werde ich mit bekannteren Comics beginnen, um meine Leser (falls ich solche noch haben sollte) nicht durch völlig unzugängliche Empfehlungen vor den Kopf zu stoßen

Also, without further ado, zur heutigen Empfehlung, die auch relativ kurz sein wird, aufgrund der Aktualität der Geschichte.

Watchmen

Ein illustrierter Roman (in Zukunft: Graphic Novel, der deutsche Ausdruck gefällt mir nicht), der vor mittlerweile fast 23 Jahren zum ersten Mal erschienen ist, Autor und Texter der unvergleichliche Alan Moore (der aussieht wie ein psychotischer Weihnachtsmann und ein ähnliches Temperament zu haben scheint), Zeichnungen von Dave Gibbons.

Das Ding ist gerade verfilmt, und auch wenn die Geister sich scheiden, ich bin der Überzeugung, dass die Verfilmung genial gelungen ist, wenn auch abweichend und natürlich verkürzt im Vergleich zum zwölfbändigen Original.

Der Bekanntheitsgrad ist also groß, aber ich musste kürzlich feststellen, dass so gut wie niemand in meinem Bekanntenkreis vorher davon gehört hatte. Ich persönlich kann mich dran erinnern, mit knapp 10 Jahren in Düsseldorf in nem Comicladen vor dem großen smileybewehrten ersten (oder Sammel-, ich kann mich nicht mehr so genau erinnern) Band gestanden habe und verwirrt war, dass es das nur auf englisch gibt. Zum ersten Mal gelesen habe ich den Wälzer dann auch erst 2001 und war sofort begeistert.

Düster, zynisch, genau mein Geschmack.

Zum Inhalt und dergleichen werde ich hier nichts sagen, sollte auf dem obenstehenden Link oder vom Kinofilm her hinreichend bekannt sein.

Gute Nacht und schalten Sie morgen (oder wann immer ich mal wieder Lust habe, meine Ansichten zu Comics auszuschreiben) wieder ein, wenn es heißt: Sandman

Alltäglicher Wahnsinn (Teil 2?)

Eigentlich ist es Teil 1. Aber jemand hat meinen Titel vor etwa 5h gestohlen.

Sei dem, wie es ist, zum Thema:

Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ist Hundescheiße nicht biologisch abbaubar?

Damit möchte ich keineswegs Hundescheiße auf Gehwegen propagieren, aber das ist offenbar leider nicht vermeidbar, wenn man in einer Großstadt lebt.

Manche Menschen sind einfach nicht in der Lage, ihren Fiffy so zu erziehen, dass er an Stellen kackt, wo es niemanden stört. So Dinger wo Bäume rausgucken in Großstädten, die mit Erde gefüllt sind, zum Beispiel.

Retrospektiv ist das eine ganz schön abenteuerliche Satzkonstruktion. Weder Bäume noch Großstädte sind mit Erde gefüllt, sondern die Dinger, wo die Bäume rausgucken.

Schlimmer finde ich jedoch – und das ist eigentlich das, worauf ich auf Umwegen ankommen wollte – dass manche Menschen der Meinung sind, dass es sinnvoll ist, die Hundescheiße zu verpacken. In kleine blaue Plastiktüten, um genau zu sein. Welche danach verknotet werden. Ist das nicht sauber und hygienisch und gut entfernbar? Die Antwort ist differenziert: Ja, wenn man danach die Kacktüte wegräumt. Zum Beispiel in bereitstehende Mülleimerfilialen.

NICHT JEDOCH IST ES SINNVOLL, DIESE KACKTÜTEN SAMT INHALT AUF DER STRAßE LIEGEN ZU LASSEN!

Herr, lass Hirn vom Himmel regnen.

Nicht nur, dass nun eine mit Kacke gefüllte blaue Tüte auf dem Gehweg oder in den oben angesprochenen Baum-Flecken liegt, nein, sie ist auch nicht mehr biologisch abbaubar.

I continue to be baffled by man’s stupidity.

The rare oul‘ Times

… oder: 7 Gründe, warum Kino nicht mehr so toll ist, wie es mal war.

Diesen Monat habe ich seit langer Zeit mal wieder ein Kino besucht, um Iron Man und Indiana Jones zu schauen. Dabei ist mir traurigerweise nicht das tolle Erlebnis im Gedächtnis geblieben, sondern vielmehr die Idee zu diesem Artikel gekommen.
Im Großen und Ganzen sind das nicht ausschließlich Gründe, warum das Kino früher besser war, sondern auch Einblicke in meine geänderten Ansprüche.

1.) Der Preis. Als ich zwischen 12 und 16 war, konnte ich es mir von meinem mageren (oder großzügigen, je nach Standpunkt) Taschengeld leisten, etwa einmal die Woche ins Kino zu gehen. Drei Mark am Kinotag, verglichen mit fünf bis sieben Euro heutzutage. Dass ein Beutel Popcorn auch gut das drei- bis vierfache kostet als noch in 1997, sei mal außen vor gelassen. Immerhin darf ich mir heute im Kino Bier kaufen ;)

2.) Als Belohnung dafür, dass ich sieben bis acht Euro ausgebe (plus eventuellen Überlängenzuschlag von unverschämten 1,50 Euro) werde ich mit GEZ- und Antifilmpiraterie-„Werbung“ belohnt. Denn alle Kinogänger sind mögliche Filmpiraten auf den sieben Weltmeeren des Internets.
In dem Sinne: Ein dickes FUCK YOU an die Filmindustrie. Ich will nicht ins Kino gehen, damit ihr mir ein schlechtes Gewissen andichten könnt.

3.) Im Heimkino sind keine Leute. Zugegeben, das Publikum war nicht besonders störend, aber zuhause ist alles irgendwie entspannter. Und niemand schaut mich doof an, wenn ich in Jogginghose da sitze ;)

4.) Der Sound. Eine riesige Leinwand und eine gigantische Dolby-Hassenichjesehen-Soundanlage sind zwar wunderbar, aber wenn die Lautstärke derartig aufgedreht ist, dass mir das Trommelfell schon bei dem THX Testbild platzt, habe ich auch nichts davon.

5.) Eine DVD kann ich jederzeit unterbrechen, um auf’s Klo zu gehen, mir einen Snack zu holen oder schlicht, weil ich eine Pause brauche. Klingt banal, ist es aber nicht. Ich bin gern Herr meiner eigenen Zeit und habe es regelmäßig nötig, einen Film zu unterbrechen, weil meine Aufmerksamkeit schlicht überfordert ist. Das ist natürlich keine Kritik, die ich dem Kino an sich ankreiden kann, aber durchaus eine Reflexion geänderter Maßstäbe.

6.) Werbung. Ich warte noch auf den Tag, an dem der Hauptfilm unterbrochen wird, um Werbeeinblendungen wie im TV zu ermöglichen. Ich für meinen Teil bin seit 2001 ohne Fernseher und glücklich damit. Der Punkt an dem ich diese Entscheidung getroffen habe kam, als mir auffiel, wie abgrundtief dämlich der Großteil der deutschen Werbespots ist. Fiel mir auch am Freitag wieder auf, als ein pseudobayrischer Prolet mich anbrüllte wie toll KloMobil oder so ähnlich als Handyanbieter sei. Die Anzahl der durchaus interessanten Trailer nimmt natürlich im gleichen Maße ab, wie die Menge der Idiotenwerbung zunimmt. Nein, ich gehe nicht ins Kino, um mir ein Auto zu kaufen :P

7.) Das Feeling für’s Besondere. Klingt komisch, ist auch schwer in Worte zu fassen. Früher war es mir möglich, nach der Schule ein paar Freunde zu fragen, ob wir nicht in die 15.00h oder 17.30h Vorstellung im Kino auf dem Schulweg gehen und es war jedesmal eine Freude, dieses komische nostalgische Glitzern, das man immer nur in der Retrospektive sieht. Heute muss ich am besten zwei Wochen vorher mit den Freunden alles abklären, weil wir alle Termine haben, Plätze reservieren, mich ärgern, dass meine reservierten Plätze irgendwo anders sind als ich sie reserviert habe, etc. pp.
Das ist eine Änderung, die nicht direkt vom Kino herrührt, aber durchaus mit den Preisen zu tun hat.
Dadurch, dass es eben so teuer ist, dass jeder Kinobesuch etwas ganz besonderes sein soll, fällt einfach die unverfälschte Freude weg, die man hat, wenn man ganz, ohne sich Gedanken zu machen, irgendwohin gehen kann.