And all that Jazz

Offenbar hat sich die Hintergrundgeschichte aus dem letzten Artikel ein wenig verselbständigt.

Neue Teile sind auf meinem deviantArt-Account zu finden, oder direkt hier:

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5

Disclaimer: Wall of Text. Die Stories haben ca 5000 Worte jeweils und sind auf englisch geschrieben. Ich freue mich natürlich trotzdem über jeden Leser und Kommentar.

Drifting Journey

Es ist lange her, dass ich etwas geschrieben habe, aber hier ist ausnahmsweise mal wieder etwas berichtenswertes:
1.) Ich habe meine Zeichnungen auf deviantART hochgeladen. Zu finden hier
2.) Ich habe eine neue Geschichte geschrieben! Auf englisch, zu finden in der dA Gallerie, oder direkt hier auf dem Blog
Es ist der Hintergrund meines neuen SR4 Charakters, der erste den ich wirklich spiele (die beiden anderen regelmäßig gespielten sind konvertiert worden und zählen nicht ;). Jazz hat aktuell knapp 50 Karma und angefangen, sich einen Namen zu machen auf den Straßen Seattles.
Das Konzept ist eine Klasse III SURGE Kurierin, die sich zu Fuß in der Stadt schneller bewegt als ein Motorrad oder Auto es könnte

Truth of Tomorrow

An essay on the nature of our current societal reality
This will not deal with the question of what reality only is. The following article consists simply of observations I’ve made during my life so far.

I think that reality is made up of layers. If you excuse the Shrek reference, very much like an onion, but I think, a more apt extended metaphor would be an ocean.

The first layer is the most obvious, what you can see first when looking at the surface from above. It’s the foam on the waves, or to be a bit more pessimistic, the scum. A whole lot of people live here, innocent as well as ignorant and underprivileged. Do not mistake them for the scum, though. They just have to live in it.

One example would be disadvantaged children in Lagos, slaving away in sweat shops and dying of AIDS at age twelve. Or …

Meet Tammy: A 15 year old high school student from the American Midwest, her life consists mostly of soap operas, Americas Next Topmodel and after school specials which use scare tactics to lie to her about the dangers of drugs and premarital sex instead of educating her in a more enlightened way. Tammy does not watch the news and anthing happening elsewhere than in her hometown of 50.000 residents will elude her notice. She will notice something of a global or national importance, like say, a thermonuclear war or 9/11 or maybe even Obama’s health bill, because such events simply cannot go unnoticed in the ocean as they cause quite a stir, twirling the foam around and producing a panic in its inhabitants. The things she does notice though are tinted by a biased mass media and as such she is deeply affected by what people tell her is truth, justice and the American way. For example, she is convinced, that her president is trying to ruin the country and that most if not all Muslims are terrorists. Tammy’s school life is apparently dull from the outside, but she is most excited by it, as is natural for a teenager. Not by the lessons but by the constant popularity contest raging on the corridors, of course. Regarding those lessons: She learns that evolution is a lie and she believes it, because she doesn’t know better. On a sidenote: A friend of mine said that those, who are in denial of evolution are only jealous because they were left out. Tammy uses the internet for facebook and myspace and the occasional google search for a pornographic image to giggle at.

When or if Tammy grows up, barring a horrible drunk driving accident later in her life, she has a couple of options (there are actually a whole lot more, but for simplicity’s and this article’s sake I’ll be polemic).

First, she can go live in a white trash trailer park with her husband, whom she married after her prom, popping out a few children. He is the football-jock-with-knee-injury who didn’t quite make it. Both are mindless consumers. This is not growing up, if you’re asking yourself.

Second, she can become a successful politician, like her idol Sarah P. from W., A. This is actually not improbable, as most politicians are either inhabitants of the scum-layer or working its inhabitants as their target demographic and possible voters.

Third, and this may be an addon option to her political career, Tammy might actually grow into having an interest in her surrounding reality. She might go to college, learn that there are other options in life and maybe even question her education and some or all of her beliefs, diving under the scum and evolving into a denizen of the second layer. If she also becomes a politician, she may actually try to do something good with her bestowed power.

To the second layer then: The clear lagoon water you can imagine from a Hawaiian picture, maybe in some places slightly murkier (these are the big sprawls and megacities) but still a lot cleaner than the scum. This is where I picture myself: Living in a national capital, I keep myself up to date with a lot of regional, national and even global news, while paying heed to using liberal as well as conservative media in order to gain my insights. I keep an open mind and do not discriminate minorities, be they ethnic, religious or sexually preferential. This wealth of information I have at my disposal via the internet makes me worry a lot. Worrying makes me unhappy, so I employ the preferred escapism of these days: I consume. I enjoy good literature, well made TV shows, movies and comics.

But I also think a lot (as you can probably see from this wall of text) and I relish vainly letting others know of my thoughts. Hence this column (the first time in English, though). With all my self-perceived intellectual superiority I could look down on Tammy and her peers, and the inconvenient truth is: Most of the time I do. Actually, I don’t have a reason to act this way since I am not more successful or richer (and very probably less so than some of the scum-dwellers) and a good percentage of those people simply either haven’t grown up yet or are not in a position to leave their intellectual surroundings. Also, I am quite sure that most of them are happier with their lot in life than I am. It’s as they say, after all: Ignorance is bliss. So there is not much to look down on, is there?

As I walk through the streets of this big national capital I live in, I can sometimes catch glimpses of what I perceive as the third layer of reality: Drug deals going down, the police cracking down on criminals, homeless people begging for money and the like. The people in this layer are part small time criminals, part opportunists. They have fallen through the cracks of society or went into society’s niches on their own free will and they live in the waters that are still warm, where people still swim, but it’s considerably darker there. Here (and below) ethics are dictated by necessity. No one above likes to look down here, because you usually don’t like what you see: The residents here are parasitic or predatorial, some accidental, some by choice, but all live in either fear or a fickle truce of the big fish of the fourth layer.

Here, in the deep, dark and cold waters of the open sea live the  hardened career criminals, preying on society. Crime syndicate bosses, or corporate spys, but also terrorists and even government black-ops teams. These are the sharks that ’normal‘ people (read: 1st or 2nd layer residents) usually don’t see or if they see them don’t recognize their true nature. Should it come to a hostile encounter with those elements, the normal people usually end up maimed or dead (either psychologically or literally). If you want to envision it, use Heat as one possible reference. These big fish threaten and live from our civilisation at the same time.

Is this the rotten core of our society? That would be a depressing thought, and I don’t think this scenario likely, or else our society wouldn’t work at all. As a result, I spun that thought a little further and imagined a fifth level of reality.

The deep sea and the abysses of submarine trenches still harbor a lot of ecosystems and creatures that we don’t know about very well and sometimes something will surface. I think it’s the same in my extended metaphor. Here, we have the ‚what ifs‘, all the stories about things that go bump in the night, fairytales, mythical creatures imaginary things and gods (I know, some people will take His existence for granted, but I don’t), in short: Here be dragons. This layer had a profound influence in earlier history (think e.g. of the superstitions that ruled everyday life in the middle ages) but nowadays there’s only little relevance, apart from the religious and recreational worth. If this layer is humanity’s collective subconscious, born from stories to make your children more obedient (incidentally, refer to the after school specials that Tammy likes and is encouraged to watch), from religious worship and outrageous stories to explain natural phenomena in a time that lacked scientific method, it’s a very vast space. This beckons the question: If we normal people usually don’t even see the residents of the open sea, is it not possible that we can’t see what’s down there in the black either? That’s pure speculation, of course, but … what if?

I can’t imagine an even deeper layer of reality, but when I swim in my blue waters and look up, as the sky I imagine future exploits of humanity, such lofty concepts like transhumanism, technological singularity or on a more pessimistic note the nuclear bottleneck, we still have to overcome, or even a global extinction event. What I hope for, though, is extraplanetary, maybe even extrasolar colonies before this happens.

A current obsession

Er schreckte hoch, schweißgebadet und starrte in die Dunkelheit. Schwer atmend war es ihm unmöglich zu sagen, ob es ein Traum oder Alptraum gewesen war, der ihn mitten in der Nacht geweckt hatte. Dieser Traum war aus mehreren Gründen ungewöhnlich gewesen.
Zum Einen konnte er sich mit völliger Klarheit daran erinnern, selbst an kleinste Details, zum Andern war der Traum nicht unzusammenhängend und verworren, sondern vielmehr wie eine Szene aus dem wirklichen Leben gewesen.
Kopfschüttelnd fiel ihm der alte griechische Spruch von den Toren aus Elfenbein und Horn ein und er fragte sich, ob das ein ‚wahrer‘ Traum gewesen war.
Er erinnerte sich daran, mit einem Manuskript vor einem Herausgeber gestanden zu haben und dass dieser ihn um eine Lesung gebeten hatte. Das Buch, das er vorstellen wollte, war ein Episodenroman, dessen Episoden wiederum in kleinere Kurzgeschichten unterteilt waren. Er erinnerte sich daran, wie er über seine eigenen Worte gestolpert war, bis ihm allmählich dämmerte, warum er tatsächlich so schlecht vorlesen konnte: Der Inhalt der Geschichte war ein Plagiat, unvertraut und unprozessiert. Das steigende Entsetzen war es gewesen, das ihn schließlich aus dem Schlaf gerissen hatte, aber er konnte sich sogar an den genauen Wortlaut der Geschichte erinnern, die … in seinem Unterbewusstsein gewachsen war?
Dann, als er nach seinem Notizblock griff, um die Worte aufzuschreiben, ging ihm auf, dass es tatsächlich ein Alptraum gewesen sein musste: Im gleichen Moment als er den Stift ergriff, vergaß er nicht nur den Wortlaut, sondern auch Inhalt und Thema der Geschichte.

Dies ist eine wahre Geschichte. Fürchterlicher Alptraum, aber das hat mir mehrere Dinge klar gemacht:

A) Mein Unterbewusstsein scheint sich mit der Hegemann zu beschäftigen (sagt zumindest mein laienhaftes Traumdeuten)

und

B) Plagiate sind nichts. Plagiate sind weniger als nichts. Dass Plagiate überhaupt in dieser Form publiziert werden können und nicht sofort nach Bekanntwerden vom Markt genommen werden ist ein Armutszeugnis. Mit dem geistigen Werk eines Anderen Geld zu verdienen ist zwar scheinbar Gang und Gäbe, aber nichtsdestotrotz moralisch auf der gleichen Stufe wie Kaugummis unter Stühle zu kleben und kleine Hunde zu treten.

Das ist natürlich keine neue Erkenntnis, aber, konfrontiert mit dem Thema musste ich mir zunächst mal eine vollständige Meinung bilden. Und natürlich diese via der bequemen Publikationsplattform Internet und wordpress an alle mehr oder minder Interessierte kommunizieren. You’re welcome.

Was offen geblieben ist, ist die Frage wo in meinem Unterbewusstsein diese Geschichte steckt. Tatsächlich erinnere ich mich nämlich nicht nur daran, den Auszug der Lesung zu kennen sondern mehrere der Episoden. ARRRGH!

Go for it!

Da ich noch immer in meiner kreativen Verzögerung stecke, was Megalopolis angeht, aber gern mal neue Inhalte hier hochstelle, gibt es heute eine etwas ältere, sprachlich leicht überarbeitete Geschichte aus dem Galactic Tales Universum, erstellt kurz nachdem ich das Spiel an den Nagel gehängt habe.

Nicht im eigentlichen Sinne Fanfiction, da ich immerhin mitgeholfen habe, das Universum mit Leben zu bevölkern, aber auch nicht so nah an dem Spiel, dass es ausschließlich dort anzusiedeln wäre.

In diesem Sinne: Go for it!

In Search of Souls

Wäre das hier ein Tagebuch, würde hier eine vergleichsweise emotionale Erklärung meines derzeitigen Geisteszustandes stehen. Stattdessen schreibe ich über etwas Anderes, denn das geht niemanden außer mir etwas an ;)

Schreibblockaden sind fürchterlich. Ich habe genaue Vorstellungen und sogar Stichworte, aber irgendwie will sich das ganze nicht in Sätze fassen lassen. Die offensichtliche Lösung ist: The Books of Magic lesen und den Rest des Tages lauten Metal hören, der mittels eines Sennheiser Produkt angemessener Preiskategorie direkt in meine Ohren gepumpt wird. Habe ich laut erwähnt?

Außerdem kann ich Planet Karen empfehlen. Das ist ein Tagebuch (in grafischer Form) und trotzdem lesenswert.

Ansonsten gibt es nichts nennenswertes.

Radio TAWB out.

New God Dawn

… sagen Fields of the Nephilim gerade in meine Kopfhörer. Trotzdem Mourning Sun ein tolles Album ist, ist das allerdings nicht das Thema hier.

Stattdessen beschäftige ich mich mit meinen Plänen und der traditionellen Vorschau aufs neue Jahr.

Es gibt mehrere Dinge, die mich aktuell beschäftigen.
Das erste ist, dass ich angefangen habe mit dem zweiten Kapitel von Megalopolis. Ein Meilenstein, zum Einen, da das Projekt nun schon seit längerem vor sich hin oxidiert, zum Anderen, weil ich es seit dem großen Festplatten-Meltdown von 1999, der mich -zig Hundert Seiten Geschriebenes gekostet hat, nicht mehr geschafft habe, so viel an einem Stück zu schreiben. Eine Kurzgeschichte hier und da, aber nie etwas zusammenhängendes von der Größe dessen, was ich hier vorhabe.
Ich hoffe, bald etwas fertiges hier online stellen zu können. :)

Zum zweiten gibt es offenbar böse Betrachtungen der Beziehungen zwischen Fanpro und Catalyst Gamelabs, wie man im BattleBlog nachlesen kann. Freundlich formuliert, aber man kann meiner Meinung nach durchaus rauslesen, was dahintersteht. Für mich interessant ist das deswegen, weil mir die Leidensgeschichte um mein geliebtes Shadowrun doch ein wenig nahe geht und ich hoffe, dass sich da bald mal was definitives ergibt.
Nachtrag: Offenbar hat jemand diesen Link auch bereits gefunden und kommentiert. Weitere Ausführungen überlasse ich meinem kollegialen Souverän.

Drittens und letztens habe ich gerade Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street gesehen. Die Geschichte hab ich mir vor mehreren Jahren mal durchgelesen und aufgrund der Warrior-Trilogie (BattleTech) ist sie mir im Gedächtnis geblieben. Kurzer Recap: Melissa Steiner benutzt auf ihrer Reise in die Vereinigten Sonnen den Namen Joanna Barker, die die Tochter des Sweeney Todd ist.
Während die BBC-Adaption von 2006 so gar nicht mein Geschmack war, hat mich die Besetzung diesmal schon im Vorfeld vom Hocker gehauen: Mit Tim Burton mein Lieblingsregisseur, Johnny Depp als mein Lieblingsschauspieler, die unvergleichlich talentierte (und sexy!) Helena Bonham-Carter und Alan Rickman, der schon seit Die Hard auf meiner Favoritenliste steht und den besten Sheriff of Nottingham der Filmgeschichte gemimt hat. Timothy Spall rundet die Besetzung ab und auch wenn man das Gefühl hat, hier die Hälfte eines Harry Potter Films zu sehen (besetzungs-, nicht inhaltstechnisch ;) sind die Darsteller doch alle schon deutlich vorher bekannt und zurecht berühmt gewesen.
Der Film selbst ist … seltsam, wie man es von Tim Burton gewohnt ist. Teilweise farblos bis hin zu dem Eindruck, dass man es mit einer Schwarz-Weiß-Adaption zu tun hat, aber dann wieder großartig ausgeleuchtet. Die Musik ist gewöhnungsbedürftig. Es handelt sich um ein Musical und trifft damit mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack, aber irgendwie passt das zu der völlig abgedrehten Inszenierung und unterstreicht den allgemeinen Irrsinn, der herrscht. Erinnert mich an Eisregen-Songs.

Kurz gesagt: Großartig, ich bin begeistert, wenn auch ohnehin schon vorbelastet ;)