Humppa ist, wenn man trotzdem lacht!

Ich habe mich über die letzten Tage mit einigen Überlegungen zum Thema Humor beschäftigt.

Ich bin dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass es zwei Hauptursachen und eine Nebenursache gibt, wenn wir etwas lustig finden.

Die erste und deutlich präsentere Möglichkeit ist: Schadenfreude. Im Prinzip ist fast alles, was wir als lustig empfinden, Schadenfreude in der ein oder anderen Ausführung. Ob man sich jetzt über die dämliche Blondine lustig macht oder es witzig findet, wenn Chaplin auf der Bananenschale ausrutscht, oder jemandem egal was seltsames passiert: All das ist Schadenfreude.

Wir amüsieren uns darüber, weil wir froh sind, dass es nicht uns geschieht, und die Person, der es geschieht, findet es in den weitaus meisten Fällen wahrscheinlich alles andere als lustig, was ihr da gerade zustößt.

Daraus ergibt sich die Nebenursache: Selbstironie und der Spruch „Humor ist, wenn man trotzdem lacht“. Dabei macht man sich bewusst lustig über etwas eigentlich schlimmes (in verschiedenen Abstufungen, versteht sich), das einem selbst passiert ist, um den Stich zu lindern.

Die andere Hauptursache für Amüsement ist nach meinen Überlegungen etwas so bizarres, dass wir nicht wissen, wie wir anders reagieren sollen als darüber zu lachen. Komisch aussehende Aliens, etwas das unseren persönlichen Verständnishorizont übersteigt, vollkommen entartete Anblicke: All das ist die Ursache für diesen verständnislosen Humor, wo wir eigentlich nur aus Peinlichkeit lachen, weil wir nicht wissen, wie wir mit dem Thema oder dem Anblick umgehen sollen.

Kann sich natürlich auch mischen, zum Beispiel in so Dingen wie dem Anblick von armen Krüppeln in Freakshows oder ähnlichem. Mittlerweile ist solch etwas (zum Glück) ‚frowned upon‘, aber noch vor gar nicht allzu langer Zeit (und ich behaupte, auch bis heute) hat man sich köstlich über solche Anblicke lustig machen können. Dass viele Menschen das heimlich immer noch tun, sei dahingestellt.

Wenn man aus reiner Freude lacht, ist das jedoch kein Humor, sondern Spaß und etwas, das ich aus vollem Herzen gutheißen kann. (Nicht zwingend immer die Gründe für den Spaß, aber das ist ein viel zu weites Feld, um es zu diskutieren)

Das war das zynische Wort zum Weihnachtsfest: Feiert trotzdem schön!

Advertisements

Frontal 21 vs. youtube-Videos

Zwar schon ein paar Tage her, aber ich verlinke die Diskussion und Stellungnahmen mal, weil es interessant ist.

Eine Stellungnahme von der Frontal21-Redaktion zum Video von Matthias Dittmayer (sollte mittlerweile bekannt sein) im PDF-Format.

Ein Link zu einer Stellungnahme von Matthias Dittmayer zur Stellungnahme.

Ein Link zu einem Kommentar zur Stellungnahme zur Stellungnahme.

Und ich denke, da kann man ein Fazit ziehen:
Frontal 21 ist tatsächlich zur Recherche fähig, wenn man sich bedroht fühlt.
Immer noch reden wir aber aneinander vorbei.
Schönen Abend noch.

Edit: Keiner der Links funktioniert mehr, womit dieser Artikel seinen Sinn verliert.

The long Silence

Ich schreibe gerade an einem Artikel, der sich sträubt, daher gibt es aktuell wenige Updates.

Soviel kann ich jedoch von mir geben: Heute ist mein Band 6 der Complete Sandman Library, Fables & Reflections angekommen und ich bin, wie üblich gar sehr begeistert. Keine Angst, das wird keine Rezension, das haben vor mir andere schon viel besser getan und auf den abgefahrenen Zug muss ich nicht mehr aufspringen. Jedoch sollte erwähnt sein, dass Neil Gaiman und die verschiedenen Zeichner der „Nine short stories for nine special people, with affection and respect“ sich regelmäßig selbst übertreffen.

Das knackige Vorwort von Gene Wolfe (der sich unter anderem auch für die New Sun Pentalogie verantwortlich zeichnet, welche wiederum jeder Dark Future Rollenspieler oder -interessierte gelesen haben sollte) ist auch sehr lesbar und ich bin rundum begeistert.

Falls das zu subtil war: Geht und lest Sandman. Der beste Comic der westlichen Welt.

Außerdem habe ich festgestellt, dass dieses mein (fast schon Geheimtipp-Status genießendes) Domizil unerwartet von diskordianisch- (oder gar diskordisch-) bergiger Seite aus verlinkt wurde.
Ich kann mir nicht erklären, weshalb, aber, so es denn gewünscht wird, werde ich diesen Gefallen gern erwidern.

Ja! Gut erkannt! Das ist ein ganz und gar dreistes fishing for comments, Fräulein Coyote ;) Und das sogar noch nachdem meine Gier nach Clicks unerwartet befriedigt wurde. Give them your little finger and they’ll take the whole hand, no?